Type test =qv

Programme R. Deygout - Alle Klassen Programme R. Deygout - Alle Klassen






Frage 1:
Christian Lorenz hat ....
zweimal eine Arbeitsstelle abgelehnt.
seit über einem Jahr keine Arbeitsstelle.
kein einziges Stellenangebot erhalten.
ein Jahr lang als Maurer gearbeitet.
Ø

Frage 2:
Der Arbeitslose ....
darf wegen einer Krankheit gar nicht mehr arbeiten.
sollte zwar arbeiten.. aber hat keine Lust dazu.
darf keine harte physische Arbeit verrichten.
will warten, bis er einen interessanten Job findet.
Ø

Frage 3:
Die meisten Leute ....
zeigen Sympathie und Verständnis für Arbeitslose.
denken, dass Arbeitslose zu viel Geld kassieren.
denunzieren Arbeitslose als faule Menschen.
glauben, dass höchstens 10% der Arbeitslosen wirklich arbeiten wollen.
Ø

Frage 4:
Arbeitslose über 50 Jahre alt ....
wären eigentlich gerne in ihrer Firma bis zur Rente geblieben.
bekommen viel weniger Stellenangebote als jüngere.
wollen viele Firmen wegen ihrer beruflichen Erfahrung gern anstellen.
haben wegen ihres Alters keine finanziellen Vorteile, wenn sie die Firma verlassen.
Ø

Frage 5:
Christina Kunze wurde arbeitslos, weil ....
sie sich als Chemiearbeiterin umschulen lassen wollte.
ihre Chefin neidisch auf ihre Kompetenzen war.
sie eine fünfte Sprache lernen wollte.
sie mit der Kündigung einverstanden war.
Ø

Frage 6:
Die deutschen Arbeitsämter ....
denunzieren Firmen, die ihre Angestellten gegen Geld entlassen
akzeptieren keine lange Unterbrechung zwischen zwei Arbeitsstellen.
geben nur kurz Arbeitslosengeld, um Faulheit zu bekämpfen.
werden oft durch die abgesprochene Entlassung eines Arbeitnehmers finanziell belastet
Ø

Frage 7:
Langzeitarbeitslose gehen das Risiko ein,
zu viel Geld im Urlaub ausgeben zu wollen.
nach einiger Zeit wirklich faul zu werden.
allmählich depressiv und alkoholsüchtig zu werden.
zu viel Kontakt mit anderen Menschen auf Kosten der Arbeitssuche zu haben.
Ø

Frage 8:
Die Entwicklung einer individuellen Betreuung für Arbeitslose ....
wird wahrscheinlich eine Utopie bleiben.
wird durch eine Verstärkung des Personals in Arbeits- und Sozialämtern möglich
wird durch bessere Qualifizierung des Personals in Arbeitsämtern gelingen.
wird das Problem der Arbeitslosigkeit endlich lösen.
Ø

Frage 9:
Dort wird die Rente aufgestockt.
Die Rente wird erhalten.
Die Rente wird erhöht.
Die Rente wird gezahlt.
Die Rente wird gesperrt.
Ø

Frage 10:
Ein Drückeberger ist
jemand, der kein Glück hat.
ein Bergsteiger.
ein Arbeiter in der Druckindustrie.
ein Faulenzer.
Ø

Frage 11:
hatte sich zu ihrem Schutzherrn ernannt.
hatte beschlossen, die Arbeitslosenhilfe zu kürzen.
hatte die Arbeitslosen streng kritisiert.
hatte sich bereit erklärt, ihnen zu helfen.
hatte in der Situation keine besondere Gefahr gesehen.
Ø

Frage 12:
stimmte die Chemie nicht
Christinas Chefin wollte sie in Chemie nicht ausbilden lassen.
Ihre Chefin hatte leider nicht genug Chemiekenntnisse.
Christina verstand sich nicht gut mit ihrer Chefin.
Ihre Chefin fand, dass sie sich zu oft krank meldete.
Ø

Frage 13:
ohne weiteres
problemlos
eine Zeitlang
nur schwer
hoffnungslos
Ø

Frage 14:
Ich wollte mir eine Auszeit .... gönnen.
einen Ausflug
eine Reise
einen Zeitlohn
eine Pause
Ø

Frage 15:
das genießen fast alle
das wünschen fast alle
das schätzen fast alle
das versuchen fast alle
das machen fast alle
Ø

Frage 16:
schlägt sie den allermeisten aufs Gemüt.
wirkt sie deprimierend auf die meisten.
kämpfen die meisten dagegen.
das finden die meisten gemütlich.
langweilen sich die allermeisten.
Ø

Frage 17:
wurde .... Personal abgebaut.
wurde Personal angestellt.
wurde Personal gebraucht.
wurde Personal motiviert.
wurde Personal entlassen.
Ø

Frage 18:
dürften deshalb die Pläne .... scheitern
dürften sich die Pläne verwirklichen
dürften die Pläne erfolgreich sein
dürften die Pläne misslingen
dürften die Pläne erarbeitet werden
Ø

Frage 19:
Heute .... wir .... März.
sind / der sieben
haben / den siebten
haben / das siebenste
sind /den siebensten
Ø

Frage 20:
Das Gebäude ist viel .... ein Baum.
höher als
mehr hoch wie
höchster wie
hoher als
Ø

Frage 21:
Klaus .... Geld in einer Büchse.
verdeckte
zudeckte
entdeckte
bedeckte
Ø

Frage 22:
.... du kommst, dann gehen wir ins Kino.
Als
Wenn
Ob
Wann
Ø

Frage 23:
.... Leute kennen dieses Spiel.
Viele jungen
Viele junge
Viel jungen
Vieler junge
Ø

Frage 24:
Im Moment wohnt Martina ....
bei seiner Großeltern
zu ihren Großeltern
nach seinen Großeltern
bei ihren Großeltern
Ø

Frage 25:
Es ist sehr spät, ihr .... müde sein!
müsst
dürft
sollt
mögt
Ø

Frage 26:
Die alte Dame sieht … Fenster hinaus.
vom
um das
nach dem
zum
Ø

Frage 27:
Ist das .... Haus? Es ist sehr schön.
eure neue
eures neues
euer neues
euren neuen
Ø

Frage 28:
Ich danke .... sehr für dein Geschenk.
dir
deiner
dich
in dich
Ø

Frage 29:
Wohin soll ich die Lampe .... ? Auf den Tisch?
stellen
stecken
liegen
stehen
Ø

Frage 30:
Er ist ans Meer gefahren, ... einkaufen ... gehen.
obwohl / Ø
anstatt / zu
trotzdem / Ø
ohne / zu
Ø

Frage 31:
Wo sind die Touristen, … ich den Weg erklären soll?
ihnen
die
zu den
denen
Ø

Frage 32:
Hans .... gern mit uns gekommen, aber er ist leider krank.
wurde
hätte
wäre
habe
Ø

Frage 33:
.... des schlechten Wetters können die Autos nicht vorwärtskommen.
bei
wegen
trotz
seit
Ø

Frage 34:
Endlich ist eine Lösung gefunden…
worden
sein
geworden
gewesen
Ø

Frage 35:
Der alte Mann nahm den Zug, … bequem ... reisen.
damit / zu
für / Ø
um zu
um / Ø
Ø

Frage 36:
.... kommt er gerade? - Von der Diskothek.
Wo
Wohin
Warum
Woher
Ø

Frage 37:
Meine Freundin will am Wochenende ...
weggefahren
wegzufahren
wegfährt
wegfahren
Ø

Frage 38:
.... mir doch diesen Koffer!
Gebst
Gib
Gebe
Gibst
Ø

Frage 39:
Der Pulli ist nicht rot, … grün.
sondern
denn
aber
oder
Ø



4222 Besucher seit 27.10.2021